Was ist wohl das Beste?

Liebes Tagebuch,

ich weiß nicht, ob ich dir schon von der superheißen Nachbarin, die genau neben mir eingezogen ist, erzählt habe. Die ist ja echt ein Geschoss! Heute Morgen, kurz vor sieben, bin ich rasch zum Briefkasten runter, um mir die Zeitung zu holen. (Ja, ich weiß, jetzt seid ihr sicherlich überrascht, das ich lesen kann… Aber ich war auch erstaunt, das der Domi Fahrrad fahren kann…)

Nun gut, ich holte die Zeitung, war wieder im zweiten Stock und wollte gerade die Türe aufsperren, als die Tür links neben mir aufging und meine Nachbarin in der selbigen stand; nur mit einem Morgenmantel bekleidet. Bei diesem Anblick konnte man fast Nasenbluten bekommen. Sie schien auch noch etwas verschlafen aber trotzdem hatte ich das Gefühl, dass mit ihr die Sonne aufging.

Und ich stand da, nur in Boxershorts bekleidet. Sie musterte mich von oben nach unten. Sie lächelte. Ich war mir nicht sicher, ob sie mich aus- oder anlachte. Nun gut, was blieb mir übrig? Ich lächelte zurück und wir kamen ins Gespräch.

Um was es ging? Frag mich mal was gestern war… 

Im Nachhinein geht mir folgender Witz nicht aus dem Kopf:

Gott sagt zu Adam: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Welche willst du zuerst hören?“ „Die Gute“, sagt Adam. „Also“, sagt Gott: „du bekommst sowohl ein Gehirn als auch einen Penis …“ „Und was ist die Schlechte?“, fragt Adam.

Gott: „Du kannst leider nicht beides auf einmal benutzen.“

Ich kann mit Fug und Recht behaupten: Ich habe gedacht. Nur was?

Nach einiger Zeit bemerkte ich, dass ihr Morgenmantel zur Seite gerutscht ist. Sendete sie etwa die falschen Signale aus? Ich konnte eindeutig erkennen, dass dort nichts drunter war! Nun gut, nichts wäre untertrieben. Das waren Schneeflocken! Nein Onkel Arnold, in diesem Moment habe ich mich echt nicht gefragt, ob ihre Nippel nach Bier schmecken. Ich versuchte krampfhaft den Augenkontakt aufrecht zu erhalten.

Naja, ein paar Minuten später hat sie ihre Hand auf meinem Arm gelegt und gesagt:

„Lass uns in meine Wohnung gehen, ich höre jemanden kommen…“

Was blieb mir anderes übrig? Ich folgte ihr, sie machte die Türe hinter mir zu und quasi im selben Augenblick stand sie auch schon splitterfasernackt vor mir. Sie schnurrte mich an: „Was glaubst Du, ist das Beste an mir?“

Puh, was sagst etz da? „Wie hast etz des widder verkaddelt“ wollte ich mir echt ersparen.

Ich entschied mich dann dafür: “Es müssen Deine Ohren sein!”
Mit einem fragendem Blick sagte sie: “Warum meine Ohren? Schau Dir mal diese Brüste an! Sie sind voll, hängen kein bisschen und sind 100% natürlich. Mein Hintern ist fest und ich habe keine Zellulitis. Schau dir meine Haut an, weich und sanft!
Warum um alles in der Welt glaubst Du, meine Ohren wären mein bestes Körperteil?!”
Ich habe ein paar Mal geschluckt und antwortete:
“Vor der Tür, als Du sagtest, Du hörst jemanden kommen….Das war ich!”

Was danach passierte, liebes Tagebuch, schreibe ich ein anderes Mal. Ich bin jetzt müde. Gute Nacht!

Zur Gesamtübersicht

Kommentar verfassen