Des entscheiden wir in Greding

Es war an einem Montag nach dem Skifahren. Ich wurde von einigen Leuten angesprochen, wie es denn beim Skifahren war. Hab ich ihnen dies erzählt? Nein, habe ich nicht. Aber die Andi hat ja ein Foto gemacht und schwups die Wups, da war es geschehen. Schon waren die Bilder auf Facebook… Muss denn sowas wirklich sein? I mogs einfach net!

Nun gut, wir waren am Samstag ab 04.30Uhr mit dem Bus nach Flachauwinkel unterwegs. War echt ne lustige Busfahrt… Fragt mich nicht der Reiseleiter, was vorgestern gewesen ist. Was sollte ich darauf antworten? Richtig! Frag mich mal, was gestern war.

Ich weiß gar nicht, wieviele Liebesgedanken ich hatte und woher diese überhaupt kamen, jedenfalls haben wir nach einiger Zeit Geschenke erhalten. Leider kann ich euch nicht erzählen, was es war, da ich diese gerne zu Weihnachten verschenken möchte.

Nach gut 4 Stunden und mit nur einer Viertel Stunde Pause waren wir auch schon am Skiort. Ein Hoch auf unseren Busfahrer. Der Schnee war super und der blaue Himmel passte hervorragend zum schönen Sonnenschein.

Nach dem Skifahren meinte ein Taktiker, dass er evtl. sogar mit dem Auto nach Hause fahren möchte. Die Runde schüttelte den Kopf und einer sagte: „Das entscheiden wir in Greding.“   Der Heimweg mit einigen Champs verlief reibungslos und Schwupsdiwups waren wir auch schon wieder am Hirsch. Kurz vor Greding war dann auch klar: Der Mann wird wohl kein Auto mehr fahren. Da fällt mir noch eine Sache ein:

Mir ist, als wir in Österreich ein Abschlussgetränk  zu uns nahmen, aufgefallen, dass man bei meiner Sonnenbrille genau sehen kann, wohin meine Augen sehen. Nicht umsont, sagte die Andi: „Kann es sein, dass du mir auf meine Brüste glotzt?“

Ich antwortete trocken: „Des entscheiden wir in Greding.“

Nun ja und dies erinnerte mich irgendwie an folgendes Erlebnis:

Ich kann mich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen. Es war vor ca. 7 Jahren, da hatte mich Carolin (Name von Baschi81 geändert) gefragt ob wir uns am kommenden Freitag treffen wollen. Wir hatten uns im Nachtpalais kennen gelernt und ich konnte mich überhaupt nicht daran erinnern, wie sie aussah. Habt ihr dies auch schon mal erlebt, dass ihr morgens aufgewacht seid und echt nicht wusstet, wo diese Nummer herkam? 🙂

Am Tag darauf  unterhielt ich mich noch mit einem Freund, mit dem ich übrigens immer noch befreundet bin, dass ich mich eventuell mit einer Person treffe, die des weiblichen Geschlechts ist. Es stand im Raum, dass an diesem Tag eine Runde Schafkopf gespielt wird. Ich meinte dann nur:

„Kumpel vor Bumbl.“

Er erwiderte:  „Ja, aber man muss die Häufigkeit abwägen und wenn für dich schon mal Weihnachten und Ostern auf einen Tag fällt…“

Ich hab dann erstmal die Runde mit den Jungs ausgemacht und das Date auf nächste Woche verschoben… 😉 Ja gut, ihr habt mich ertappt. Ich habe das Großereignis natürlich wahrgenommen.

Zum Date

Was soll ich unnötig viele Worte darüber verlieren? Wir unterhielten uns prächtig. Nun gut, sie erzählte und ich glotzte auf ihre Brüste. Zum Glück war Sommer und ich hatte eine Sonnenbrille auf…:-)

Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was passieren würde wenn ich einfach mal rüberlange…? Ich wusste wirklich nicht, welche Signale sie mir damit senden wollte. Ich entschied mich dann dafür, einfach mal nichts zu machen.

Nun gut, ich gebe es zu, damals war ich noch nicht ganz so clever und hab die Sonnenbrille nicht dabei gehabt. Vielleicht war dies auch der Grund, warum sie sich danach mit mir partout nicht mehr treffen wollte?

Wenig später erhielt ich eine SMS. Absender war der Gio: „Erzähl! Wie hast etz des widder verkaddelt?

Kommentar verfassen