Biersack zu Besuch in meinem Wohnzimmer, Teil 3

Gestern war es mal wieder so weit. Mein Kumpel Biersack war mal wieder zu Besuch in meinem Wohnzimmer. Nachdem wir die politischen und kulturellen Themen recht schnell abgehandelt hatten, gingen wir zur normalen Unterhaltung über:

„Bei mir zu Hause ist im Moment schlechte Stimmung.“ sagte der Biersack zu mir.

„Warum denn?“

„Ach, als mein Schatz gestern nach Hause kam, sagte ich zu ihr: „Schatz, ich habe dir heißes Wasser eingelassen.“

„Na das klingt doch ganz vernünftig. Erzähl mal weiter.“

„Sie antwortete: „Danke! Mein Arbeitstag war so stressig!“ Und ich lies ein „Es kocht, du kannst die Spaghetti rein tun.“ folgen.“

„Oh Biersäckchen“ sprach ich, „dann kann ich schon verstehen, dass bei euch dicke Luft ist, und das hat ausnahmsweise nichts mit deinen Abgasen zu tun. Vielleicht kann dich ein Witz aufheitern:

In der Grundschule ist das Thema Berufsleben an der Reihe. Der kleine Max wird gefragt, was er denn später mal werden möchte.
Er ganz stolz: „Ich will mal ein Rocker werden!“
Die Lehrerin fragt: „Ja, sag mal, weißt du eigentlich was das ist: ein Rocker?“
„Na klar: ’n fettes Motorrad unter’m Arsch, Bier saufen und Weiber vögeln!“
Die Lehrerin läuft rot an, schreit rum und schickt ihn schließlich vorzeitig nach Hause mit der Auflage, dass sich sein Vater unbedingt bei der Frau Lehrerin melden muss.
Der Max kommt schließlich viel zu früh heim und da fragt ihn natürlich gleich der Vater, warum er denn schon so früh daheim sei.
„Weil mich die Lehrerin nach meinen Berufswusch gefragt hat.“
„Ja, und was hast Du gesagt?“
„Na, dass ich Rocker werden will!“
„Hä?“
„Na: fettes Motorrad unter’m Arsch, Bier saufen ohne Ende und Weiber vögeln!“
Darauf schmiert ihm sein Vater eine; wutentbrannt schickt er den Max in sein Zimmer: „…und bis zum Abendessen überlegst Du Dir einen vernünftigen Beruf!“
Nun, es wird Abend und Max kam wieder aus seinem Zimmer.
Der Vater fragt ihn: „Na, und was haben wir denn jetzt für ’nen Berufswunsch?“
Max ist ganz kleinlaut: „Ja ähm: ich werde… Mini Rocker.“
„Was soll denn das nun wieder?“
„Nun …. …. Fahrrad fahren, Milch trinken und wichsen…“

„Der Witz kann mich jetzt nicht wirklich aufheitern. Aber wie findest du diesen?“ erwiderte der Biersack.

„Ein junger Mann geht mit seinem Mädchen an den Weiden seines Vaters entlang spazieren. Als gerade ein Stier eine Kuh besteigt, säuselt er ihr ins Ohr: „Das möchte ich jetzt auch gerne.“ Darauf Sie: „Kannst du doch, sind doch Eure Kühe!“

Ich: „Hmmm…..“

„Da fällt mir gleich noch einer ein.“ schoss es dem Biersack aus dem Mund und lachte schon bevor er mir den Witz überhaupt erzählt hatte…

„Er zu ihr: Wäre schön, wenn du ein bisschen geil wärst.“

Ich warf dazwischen: „Lass mich raten, und sie sagt: „Wäre geil, wenn du ein bisschen schön wärst.“

Biersack: „Richtig!!! Da spricht wohl jemand aus Erfahrung?!?“

„Du denkst wohl, du bist witzig. Kennst du den? Treffen sich zwei Rosinen. Fragt die eine: „Wieso hast du ’nen Bauhelm auf?“ Darauf die andere: „Ich geh jetzt in den Stollen!“

„Ok, wenn wir auf diesem Niveau angelangt sind, kannst du es gerne haben: Treffen sich zwei Krapfen. Fragt der Eine den Anderen, ob er einen Zahnarzt kennt. Fragt der Andere „Wieso?“ Antwortet der Eine: „Ich brauche eine neue Füllung!“

Aber der hier gefällt mir besser: Zwei Freunde unterhalten sich beim Bier: „Wie ist denn dein gestriger Krach mit deiner Frau ausgegangen?“

„Ha, auf den Knien kam sie angekrochen!“

„Und was hat sie gesagt?“

„Ewig kannst du nicht unter dem Tisch bleiben, du Feigling…!“

Kommentar verfassen