Biersack zu Besuch in meinem Wohnzimmer

„Hey Baschi, hast du des eigentlich mitbekommen, dass Facebook Whatsapp gekauft hat?“
„Klar, für ein paar Milliarden Euro…“
„Und ich dachte, des wäre nur ein Gerücht. Aber da habe ich schon eine gute Idee!“
„Biersack, denk gar nicht drüber nach! Wenn du mir auf Whatsapp eine Spielanfrage schickst, gibt’s eine aufs Maul!“
„Baschi, so aggresiv kenne ich dich gar nicht. Aber um vielleicht etwas in deinen Wunden zu bohren: Hast du gehört was der eine Bauer in Manchester verdienen soll?“
„Ja, so 300.000 Euro.“
„In der Woche!?! Ich würde mal schätzen, dass du dafür ca. 10 Jahre arbeiten musst. Witzig, gell?“
„Sau komisch, Biersack. Wirklich witzig. Kann ich dir sonst noch mit irgendwas behilflich sein?“
„Nö, eigentlich nicht. Aber hast du dich eigentlich jemals gefragt, warum ich nach meinem ersten Tag als Zahnarzt sofort wieder aufgehört habe?“
„Nein, ich dachte mir, wenn es dir auf dem Herzen liegt, erzählst du es mir schon.“
„Dann erzähle ich es dir jetzt. Ich hatte meine Praxis neu eröffnet und meine allererste Patientin war eine äußerst gut aussehende Blondine. Kaum hatte ich gesagt: „Jetzt machen Sie mal den Mund auf“, spürte ich, wie ihre Hand mein Knie streichelte, dann meinen Oberschenkel rauf fuhr, meinen (mittlerweile) strammen Max streichelte… Ich dachte mir nur: „Oh, wow! Das geht ja toll los.“ Mittlerweile hatte sie meinen Reißverschluss geöffnet und meine Eier in der Hand: „Gell, Herr Doktor Biersack, wir wollen einander doch nicht wehtun?!“
„Biersack, erzähl keinen Scheiß!!!“

Kommentar verfassen