Dann war der Abend gelaufen

Ich erinnere mich an einen Abend, ich weiß gar nicht mehr wann das genau war. Sicher ist nur, dass der Glubb gewonnen hatte, was ja nicht unbedingt so häufig vorkommt… Nach dem Spiel waren einige Kumpels und ich noch ein wenig in der Stadt unterwegs und gegen 23.00 Uhr verabschiedete sich die Weizenanakonda völlig betrunken aus dem Frizz um ein Taxi aufzusuchen, damit er weiter zu seiner Freundin ziehen konnte. Ich dachte mir noch: „Keine gute Idee…“

Gebückt über dem Eimer erzählten der Gio und ich uns gegenseitig Witze.

Gio begann: „Hässler, Littbarski und Thon gehen in eine Kneipe und bestellen sich beim Wirt: „Drei Kurze!“ Der entgegnet: „Das sehe ich, aber was wollt Ihr trinken?“.

„Alt, aber immer wieder gut.“ erwiderte ich.

„Wieso dürfen Olaf Thon und Icke Hässler nicht zusammen in ein Hotelzimmer?“ Nachdem ich ihm keine Antwort geben konnte, klärte er mich auf:  „Einer muss ja an die Türklinke kommen…“

Ich erwiderte ihm: „Stehen 22 Liliputaner in der Kneipe. Kommt jemand rein und fragt „Was’n los? Ist der Kicker kaputt?“

Gio: „Langsam reicht mir das“, schimpft Biersacks Frau. „Du rennst zu jedem Fußballspiel, lässt keine Fußballübertragung aus und kennst alle Spielergebnisse auswendig. Ich möchte wetten, dass du unseren Hochzeitstag nicht weißt!“
„Doch, das war, als Inter Batzenprelln (Die beste Fußballmannschaft der Welt) gegen Hurricane mit drei zu eins gewann!“

„Kennst du den Unterschied zwischen dem Greuther Fürther Fußballteam und einem Marienkäfer?“

„Keine Ahnung.“ erwiderte Gio.

„Die Marienkäfer haben mehr Punkte. Und weißt du, wie lange ein Fußballspiel zwischen Kolumbien und Jamaica dauert?

„Keine Ahnung.“

Ich: „Keine Minute, da die Kolumbianer die Linien schnupfen und die Jamaicaner das Gras rauchen.“

„Warum haben die Fürther Fußballer Fahrräder zu Weihnachten geschenkt bekommen?“ fragte mich der Gio und gab auch gleich die passende antwort: „Damit sie schon mal rechtzeitig das Absteigen üben können!“

„Was ist eine Blondine auf dem Fußballfeld?“

Gio: „Gute Frage!“

„Ein Freistoß!“

Gio: „Und was ist eine hässliche Blondine auf dem Fußballfeld?“

„Da bin ich überfragt.“

Gio: „Ein Strafstoß!“

Das ging einige Zeit so weiter und wir konnten uns vor Lachen kaum noch halten als gute 60 Minuten später die Weizenanakonda völlig aufgelöst neben Gio und mir an der Theke stand und losplapperte:

„Meine Freundin hat mich aufs übelste beschimpft. Was mir denn einfiele, so besoffen zu sein. Was das Fass dann zum Überlaufen brachte, war dann die Tatsache, dass sie ihren Freundinnen erzählt hatte, dass ich einen Penis wie ein Baby hätte…“

Darauf erwiderte der Gio: „Find ich echt nicht fair! Geht doch keinen etwas an, dass er 40cm lang ist und 4800 Gramm wiegt.“

Tja, dann war der Abend auch gelaufen.