Biersack zu Besuch in meinem Wohnzimmer: Gott

Vor ein paar Tagen war der dicke Biersack bei mir zu Besuch und legte wie folgt los:

„Eines Tages im Garten Eden sagte Eva zu Gott: „Gott, ich habe ein Problem!“ „Was ist das Problem, Eva?“Gott, ich weiß, dass Du mich erschaffen hast, mir diesen wunderschönen Garten und all diese fabelhaften Tiere und diese zum totlachen komische Schlange zur Seite gestellt hast, aber ich bin einfach nicht glücklich.“ „Warum bist Du nicht glücklich, Eva?“ kam die Antwort von oben. „Gott, ich bin einsam, und ich kann Äpfel einfach nicht mehr sehen.“ „Na gut, Eva, in diesem Fall habe ich die Lösung für Dein Problem. Ich werde für Dich einen Mann erschaffen und ihn Dir zur Seite stellen.“ „Was ist ein Mann, Gott?“ „Dieser Mann wird eine missratene Kreatur sein, mit vielen Fehlern und schlechten Charakterzügen. Er wird lügen, Dich betrügen und unglaublich eitel und eingebildet sein. Im Großen und Ganzen wird er Dir das Leben schwer machen. Aber er wird größer, stärker und schneller sein und er wird es lieben zu jagen und Dinge zu töten. Er wird dümmlich aussehen, wenn er erregt ist, aber da Du Dich ja beschwert hast, werde ich ihn derart beschaffen, dass er Deine körperlichen Bedürfnisse befriedigen wird. Er wird witzlos sein und solch kindischen Dinge wie Kämpfen und einen Ball herumkicken über alles lieben. Er wird auch nicht viel Verstand haben, so dass er Deinen Rat brauchen wird, um vernünftig zu denken.“ „Klingt ja umwerfend!“, sagte Eva und zog dabei eine Augenbraue ironisch hoch. „Wo ist der Haken, Gott?“ „Also… Du kannst ihn unter einer Bedingung haben.“ „Welche Bedingung ist das, oh Gott?“ „Wie ich schon sagte, wird er stolz und arrogant sein und sich selbst stets am meisten bewundern. Du wirst ihn daher im Glauben lassen müssen, dass ich ihn zuerst geschaffen hätte. Denk dran, das ist unser beider kleines Geheimnis. Du weißt schon, so von Frau zu Frau…“

„Biersack, deine Witze waren auch schon mal besser.Kennst du den? Was sagte der liebe Gott als er Eva erschuf?“

„Erzähl.“ erwiderte der Biersack.

„So! Hirn ist alle, ab jetzt gibt es Titten.“

„Baschi, wenn es wirklich einen Gott gibt, dann würde ich das Leben eh ein wenig anders gestalten.“

„Lass mich raten. Es würde nur noch Freibier geben?“

„So oder so ähnlich. Das Leben sollte mit dem Tod beginnen – und nicht andersherum! Stell Dir das mal vor: Du liegst six feet under, es ist dunkel und muffig und dann gräbst Du dich dem Licht entgegen. Dort angekommen gehst Du ins Altersheim, es geht Dir von Monat zu Monat besser und du wirst dann rausgeschmissen, weil Du zu jung wirst, spielst danach ein paar Jahre Golf bei fetter Rente, kriegst eine goldene Uhr vom Arbeitgeber und fängst gaaaanz laaangsam an zu arbeiten. Nachdem Du damit durch bist, geht’s auf die Uni. Du hast inzwischen genug Geld, um das Studentenleben in Saus und Braus zu genießen, nimmst Drogen, hast nix als Frauen bzw. Männer im Kopf und säufst dir ständig die Hucke voll.Wenn Du davon so richtig stumpf geworden bist, wird es Zeit für die Schule, die natürlich mit einer einwöchigen Klassenfahrt ins benachbarte Ausland beginnt. In der Schule wirst Du von Jahr zu Jahr blöder, bis Du schließlich auch hier rausfliegst, natürlich mit einer riesigen Tüte voller Süßigkeiten. Danach spielst Du ein paar Jahre im Sandkasten, anschließend dümpelst Du neun Monate in einer Gebärmutter herum und beendest dein Leben als Orgasmus! Gut, ne?“

„Biersack, das hast nicht du dir ausgedacht, sondern woanders her geklaut.“

„Frag mich mal was gestern war… Ich benötige übrigens ein Kurzgeschichtenbuch von dir. Meinst du, das ist etwas für meinen 12-jährigen Neffen?“

„Biersack, du kommst in dem Buch auch vor. Dies allein sollte deine Frage beantworten. Auf gar keinen Fall! Aber hier findest du den Link zur Bestellung. Hier klicken.“