Biersack zu Besuch in meinem Wohnzimmer, Teil 24

Vor ein paar Tagen klingelte es an der Tür. Von unten hörte ich ein fröhliches Pfeifen und wenig später sah ich ihn.

„Biersack, komm rein. Fröhlich pfeifend, nachdem man was angestellt hat, ist genauso verdächtig wie eine Nonne, die auf einem Gurkenfeld Kniebeugen macht. Also erzähl, was führt dich hierher?“

„Warum ziehst du denn so ein Gesicht? Ich habe dir doch schon mal gesagt, dass du niemals einen Furz unterdrücken sollst. Er wandert dein Rückrat hoch in dein Hirn – daher kommen deine scheiß Ideen! Und wenn wir schon dabei sind, ich kenne Leute, die sind so alt wie ich bin, aber erwachsen. Man muss so derartig aufpassen im Leben!“

„Biersack, was verschafft mir die Ehre? Steffi kommt gleich nach Hause und ich muss noch kochen.“

„Ein Mädchen zog an einem Ding,

das zwischen Arsch und Beinen hing.

Ein weißer Saft sich dann ergoß,

der über beide Hände floss.“

„Biersack, hör auf.“

„Sie melkte ne Kuh, was dachtest du? Weswegen ich eigentlich hier bin. Ich wollte dir noch einen Witz erzählen, den ich fast noch besser finde, wie den letzten vom Riddler.“ Zum letzten Witz

„Na, dann erzähl.“

„Ein Bauarbeiter war im 3. Stock eines Rohbaus. Er benötigte dringend eine Säge, war aber zu faul um sie von unten zu holen. Also rief er seinem Kollegen am Boden zu, was er brauchte. Der konnte aber kein Wort verstehen. Also versuchte der Bauarbeiter dem Kollegen mittels Zeichen zu erklären, was er brauchte. Zuerst zeigte er auf seinen Kopf (für „ich“), dann auf seinen Bauch (für „brauche“) und dann machte er mit der Hand die typische Sägebewegung.

Der Kollege am Boden nickte „verstanden“, ließ seine Hosen fallen und begann sich einen runterzuholen. Der Bauarbeiter im 3. Stock war angefressen, dass ihn der Kollege offensichtlich nicht verstanden hatte und stürmte ins Erdgeschoss. „Du Trottel, ich habe versucht Dir zu erklären, dass ich eine Säge brauche!“

Der Kollege antwortete: „Ich weiß, ich wollte Dir nur mitteilen, dass ich gleich komme!“