Adventskalender Türchen 16: Andrea Berg

Öffne dich…

Wer sich noch an den Besuch Ende Juni von Fürstenfeldbruck erinnern kann, weiß, dass ich noch ein Special einzulösen habe.

Wettschulden sind bekanntlich Ehrenschulden und deswegen freue ich mich, euch heute Andrea Berg vorstellen zu dürfen…

Andrea Berg, eigentlich Andrea Ferber (* 28. Januar 1966 in Krefeld als Andrea Zellen) ist eine deutsche Schlagersängerin.

Leben

Bereits als Kind versuchte sie sich bei festlichen und karnevalistischen Anlässen in kleinen Sketchen. Danach musizierte sie in einer Band, arbeitete aber auch „backstage“ beim Bühnenaufbau mit und fuhr den Band-LKW. Hauptberuflich arbeitete sie als Krankenschwester auf der onkologischen Station eines Krankenhauses.

1000 mal belogen

YouTube Preview Image

Musikalische Karriere

Andrea Bergs musikalische Karriere begann 1992, als dem Produzenten Eugen Römer eine Musikkassette zugespielt wurde. Er war begeistert von Andreas Stimme, und nach einer Woche wurden die ersten Titel für ihr Debüt-Album Du bist frei aufgenommen, welche die Singles Kilimandscharo und Schau mir noch mal ins Gesicht enthielten. Römer produzierte auch ihr zweites Album Gefühle, das den kommerziellen Durchbruch brachte. Die Singleauskopplungen Wenn du mich willst, dann küss mich doch und Einmal nur mit dir alleine sein wurden Hits. Von diesem Album stammt auch einer ihrer größten Erfolge, Die Gefühle haben Schweigepflicht.

Die Gefühle haben Schweigepflicht

YouTube Preview Image

1997 veröffentlichte sie ihr drittes Album, Träume lügen nicht, welches bis auf Platz 71 der Media-Control-Charts für Alben stieg. Die erste Singleauskopplung Warum nur träumen platzierte sich bei einigen Radiosendern auf Platz 1 und hielt sich bis zu 15 Wochen in den Hörer-Hitparaden. Im Sommer 1998 erschien nach der Geburt ihrer Tochter das Album Zwischen tausend Gefühlen mit zwölf Liedern. Als Singles wurden daraus veröffentlicht Diese Nacht soll nie enden, Insel der Nacht und Jenseits der Zärtlichkeit (1999). Das nächste Album kam im Jahre 1999 Weil ich verliebt bin mit der Single Vielleicht ein Traum zu viel. Diese stand im November 1999 in der „ZDF-Hitparade“ auf Platz drei. In Hits des Jahres im Januar 2000 platzierte sich Andrea Berg ebenfalls auf dem dritten Platz. In den deutschen TOP-20-Airplay-Charts stand Andrea Berg mehrere Wochen lang auf Platz 1.

Vielleicht ein Traum zu viel

YouTube Preview Image

Im Oktober 2001 veröffentlichte Andrea Berg das Album „Best of“ mit zwölf ihrer erfolgreichsten Lieder. Das Album erhielt dreizehnmal Gold und es ist bis heute (April 2011) 345 Wochen in den deutschen Top-100-Albumcharts vertreten (in Österreich sogar 453 Wochen (August 2011)) und damit das Album, welches am längsten in den deutschen (österreichischen) Albumcharts überhaupt vertreten ist. 2 Millionen Exemplare des Best Of-Albums wurden verkauft, weshalb es mit Triple-Gold und Doppelplatin ausgezeichnet wurde. Im August 2011 stieg das Album auf Platz 59 in die Schweizer Hitparaden ein und wurde direkt mit Gold ausgezeichnet.

Zeitweise hatte sie vier ihrer Veröffentlichungen gleichzeitig in den Hitlisten. In den Jahren 2003, 2004, 2005, 2007, 2010 und 2011 gewann sie den deutschen Musikpreis ECHO in der Sparte „Deutschsprachiger Schlager“. Von 2002 bis einschließlich 2007 erhielt sie sechs Mal hintereinander die „Goldene Stimmgabel“, sowie 2004 und 2005 den Amadeus Austrian Music Award für das beste Schlageralbum. Die CD Nah am Feuer wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Ihr 2006 erschienenes Album Splitternackt platzierte sich direkt auf Platz 1 der Media-Control-Album-Charts und hielt sich dort über mehrere Wochen. Ihr Hit Du hast mich tausendmal belogen war 2007 auf Platz 2 der GEMA-Top-Ten sämtlicher internationaler Lieder.

Ihr 2010 erschienenes Album Schwerelos, welches von Dieter Bohlen produziert wurde und das Ende ihrer 17 Jahre langen Zusammenarbeit mit Eugen Römer markiert, wurde nach nur 6 Tagen bereits mit Platin ausgezeichnet. Mit dem Album Abenteuer, das am 30. September 2011 veröffentlicht wurde, erreichte Andrea Berg zum dritten Mal in Serie Platz 1 der Charts.

Bühnenoutfits

Andrea Berg ist nicht nur für ihre Musik bekannt, sondern gleichfalls für ihre Bühnenoutfits. Sie bevorzugt knappe Miniröcke, Strapse und hochhackige Overknee-Stiefel. Berg sagte 2008 über sich selbst: „Als 42-jährige Frau muss man sich anstrengen, damit die Männer einem hinterhergucken.“ (laut Stern)

Privates

Von 2002 bis 2004 war Andrea Berg mit Schlagersänger Olaf Henning verheiratet. am 27. Juni 2007 heiratete sie den Spielervermittler  und Hotelier Uli Ferber. Beide leben mit Bergs Tochter Lena Maria (* 20. Juli 1998) in Kleinaspach.[11]

Diskografie

Hauptartikel: Andrea Berg/Diskografie

Studioalben

JahrTitelChartplatzierungenAnmerkungen
DEATCH
1992Du bist frei49
(6 Wo.)
40
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1992
Verkäufe: + 500.000
1995Gefühle19
(11 Wo.)
65
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 1995
1997Träume lügen nicht71
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1997
1998Zwischen tausend Gefühlen86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1998
1999Weil ich verliebt binErstveröffentlichung: 18. Oktober 1999
2001Wo liegt das Paradies42
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001
Verkäufe: + 150.000
2002Nah am Feuer18
(28 Wo.)
26
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2002
Verkäufe: + 160.000
2003Machtlos1
(24 Wo.)
8
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2003
Verkäufe: + 310.000
2004Du1
(26 Wo.)
1
(27 Wo.)
33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2004
Verkäufe: + 310.000
2006Splitternackt1
(43 Wo.)
1
(43 Wo.)
19
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2006
Verkäufe: + 520.000
2008Dezember Nacht8
(7 Wo.)
9
(15 Wo.)
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2008
2009Zwischen Himmel & Erde1
(70 Wo.)
1
(38 Wo.)
9
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2009
Verkäufe: + 520.000
2010Schwerelos1
(56 Wo.)
1
(54 Wo.)
9
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2010
2011Abenteuer1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2011
Verkäufe: + 200.000

Auszeichnungen

  • Bild Osgar
    • 2008: für „Musik“
  • Echo
    • 2003: für „Schlager/Volksmusik Künstler/in National/International“
    • 2004: für „Schlager/Volksmusik Künstler/in National/International“
    • 2005: für „Schlager/Volksmusik Künstler/in National/International“
    • 2007: für „Schlager/Volksmusik Künstler/in National/International“
    • 2010: für „Schlager/Volksmusik Künstler/in National/International“
    • 2011: für „Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager“
  • Goldene Henne
    • 2011: für „Leserpreis Musik“
  • Goldene Stimmgabel
    • 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008
  • Krone der Volksmusik
    • 2010: für „Erfolgreichste Sängerin des Jahrzehnts“
    • 2011: für „Erfolgreichste Solisten des Jahres“
  • 10fach-Platin-Millenniums-Schallplatte
    • 2010: für das Album „Best of“ (erfolgreichstes deutsches Album des Jahrzehnts)

Ehrungen

Am 3. November 2008 wurde Andrea Berg das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland für ihre langjährige Hospizarbeit verliehen. Die Verleihung durch Bundespräsident Horst Köhler fand auf Schloss Bellevue statt.

Am 15. Juni 2009 wurde sie für ihr soziales Engagement mit dem Stadtsiegel der Stadt Krefeld ausgezeichnet. 2010 wurde Andrea Berg mit dem Ehrenpreis des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V. in der Kategorie Medien und Öffentlichkeitsarbeit für ihr vielfältiges Engagement in der Hospizarbeit in Krefeld ausgezeichnet.

Chartrekorde

In den den Top 20 Deutscher Schlager toppte sie als Künstlerin mit

  • den meisten Nummer-eins-Alben (8),
  • dem erfolgreichsten Dauerbrenner auf Position #1 (Best of, 16 Monate),
  • den meisten Wochen auf Position 1 (35).

In den Top-100-Album-Charts wurde sie die Künstlerin mit dem erfolgreichsten Dauerbrenner in den Charts (Best of, 345 Wochen)

Weblinks

  • Commons: Andrea Berg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Wikiquote: Andrea Berg – Zitate
  • Andrea Bergs offizielle Webseite
  • Biographie bei musicline.de

Einzelnachweise

  1. ↑ Stambaum der Familie Ferber
  2. ↑ Funkenmariechen wird Superstar, Kölner Stadt-Anzeiger, 31. Januar 2008
  3. ↑ Biografie
  4. ↑ http://www.hna.de/nachrichten/kultur/kultur-lokal/privat-gummistiefeln-981845.html
  5. ↑ http://hitparade.ch/weekchart.asp?cat=a&year=2011&date=20110814
  6. ↑ http://www.musikindustrie.de/gold_platin_datenbank/#topSearch
  7. ↑ Andrea Berg: Auch ihr neues „Abenteuer“ ist mächtig erfolgreich bei Promipool, abgerufen am 23. November 2011
  8. ↑ Stern Nr. 14/2008 vom 27. März 2008, S. 187
  9. ↑ Liste der in Deutschland durch die FIFA zugelassenen Vermittler, abgefragt am 5. Juli 2010
  10. ↑ Biographie Andrea Berg
  11. ↑ Biografie Andrea Berg
  12. ↑ Chartquellen: DE AT CH
  13. ↑ Verkäufe von Abenteuer Stand: 16. Oktober 2011
  14. ↑ Bild: Bundespräsident ehrt Schlagerkönigin Berg
  15. ↑ Krefeld aktuell: Andrea Berg mit dem Stadtsiegel ausgezeichnet
  16. ↑ Ehrenpreis des Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.
  17. Dauerbrenner Top 100 Auswertung (ab Monat 07/1962). chartsurfer.de. Abgerufen am 5. November 2011.

Quelle: Wikipedia

One Response to “Adventskalender Türchen 16: Andrea Berg”

  1. Polli says:

    Hallo, schön dass Sie Andrea Berg so ehren. Aber es gibt einige falsche Angaben:
    – „Stimmgabel“ – „nur“ 6x (2002-2007). Die gab es 2008 schon gar nicht mehr.
    – In den Charts „nur“ 6 Nummer-eins-Alben.
    – die „Best of“ war zwar 345 Wochen in den Charts, aber NIE die No. 1!!!
    – und auf No. 1 (in Deutschland) war Andrea insgesamt „nur“ 7 und nicht 35x.
    Trotzdem eine starke Bilanz.

Leave a Reply